Kinesiologie

Das Wort »Kinesiologie« stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet Lehre von der Bewegung. Das Werkzeug der Kinesiologie ist der »kinesiologische Muskeltest«, der als körpereigenes Feedbacksystem bezeichnet werden kann. Unsere Muskeln reagieren auf Stress und schalten kurzzeitig ab, z. B. wenn man bei einer schlechten Nachricht weiche Knie bekommt. Diese Reaktion wird über das autonome Nervensystem gesteuert, welches wir nicht bewusst kontrollieren können. Ein gestresster oder blockierter Energiefluss schwächt den Muskel, frei fließende Energie stärkt ihn. So ist es mir als Kinesiologin möglich, verschiedene Informationen über den Muskeltest zu erfragen.


Die kinesiologische Methode »Three in One Concepts«, mit der ich arbeite, wurde 1980 in Kalifornien von Gordon Stokes, Daniel Whiteside und Candace Callaway ins Leben gerufen. Sie gehört zu den klassischen kinesiologischen Fachrichtungen und wird weltweit gelehrt und angewandt. »Three in One Concepts« ist aus dem Bedürfnis der Begründer entstanden, eine Methode für Körper, Geist und Seele zu schaffen, mit der die Ursachen von Stress gelöst werden können. Es wird mit neuesten Erkenntnissen aus Gehirnforschung, Pädagogik, Neurologie und Verhaltensgenetik gearbeitet. Ferner werden Informationen und Anwendung von Essenzen, Edelsteinen, Farben und Zahlen sowie Akupressur, Akupunktur und Chakrenbehandlung in die Arbeit mit einbezogen. Die langjährige Erfahrung zeigt, dass nicht nur Lernschwierigkeiten, sondern auch Ängste, Phobien, Abhängigkeiten, Depressionen sowie auch häufig körperliche Krankheiten oder Symptome sich entscheidend verbessern oder ganz verschwinden.


Die Kinesiologie kann andere Therapien jederzeit ergänzen und unterstützen. Sie ersetzt aber nicht den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker.